Biologische Vielfalt auf landwirtschaftlichen Produktionsflächen

Situation und Handlungsbedarf

Die Landwirtschaft im Kreis Ravensburg ist sowohl wirtschaftlich, gesellschaftlich als auch landschaftlich sehr bedeutsam. Insgesamt werden rund 86.000 Hektar landwirtschaftlich genutzt. Das entspricht mehr als der Hälfte der gesamten Kreisfläche. Davon werden zwei Drittel als Dauergrünland, knapp ein Drittel als Ackerland und der Rest für Sonderkulturen genutzt. Die Landwirtschaft prägt so in vielfältiger Weise den Lebensraum vieler Tiere und Pflanzen.

Charakteristisch für den Landkreis ist eine ausgeprägte Grünlandwirtschaft mit einer entsprechend großen Anzahl an Milchkühen, ein hoher Anteil von Haupterwerbsbetrieben und viele Biogasanlagen. Die beruflichen Schulstandorte im Landkreis ermöglichen sehr gute Bedingungen für die landwirtschaftliche Berufsausbildung. Biologische Vielfalt ist als Thema in den Lehrplänen allerdings bislang kaum verankert.

In Mitteleuropa ist über die Hälfte der Tier- und Pflanzenarten von einer angepassten landwirtschaftlichen Nutzung abhängig. In den vergangenen Jahrzehnten haben jedoch intensive Bewirtschaftungsmethoden auf Acker, Wiese und Weide den Verlust der Artenvielfalt beschleunigt – auch im Landkreis Ravensburg. Die Landwirte stehen unter einem enormen Kostendruck und einer großen Arbeitsbelastung, in der Milchviehwirtschaft ebenso wie in Ackerbau- und Veredlungsbetrieben. Entsprechend hoch ist der Druck intensiv, kostenoptimiert und effizient zu wirtschaften, um das Überleben der Familienbetriebe zu sichern. Die wachsenden gesellschaftlichen Anforderungen in Sachen Nachhaltigkeit (z. B. Klimaschutz, biologische Vielfalt, Landschafts- und Gewässerschutz) bei weiterhin stagnierenden Erzeugerpreisen setzen die Landwirte zusätzlich unter Druck.

Im Landkreis Ravensburg bieten die vielfältigen landschaftlichen und landwirtschaftlichen Strukturen günstige Voraussetzungen für den Erhalt und die Entwicklung der biologischen Vielfalt. Viele Landwirte sind interessiert und offen für eine Bewirtschaftung ihrer Flächen im Sinne der biologischen Vielfalt. Wachsendes Interesse und die hohe Kaufkraft in der Bevölkerung können die Marktchancen für biodiversitätsfreundliche Lebensmittel aus der Region erhöhen. Der hohe Anteil an ökologisch bewirtschafteter Fläche (13 %) und die Bio-Musterregion verbessern diese Ausgangssituation weiter.

Die Ziele

Die biologische Vielfalt auf landwirtschaftlichen Produktionsflächen (Grünland, Ackerland, Sonderkulturen) im Landkreis Ravensburg soll dauerhaft erhöht werden. Hierzu werden die folgenden Ziele verfolgt:

  • Die fachgerechte Anlage und Pflege von Blühflächen (Ackerbau, Grünland, Sonderkulturen) wird durch Finanzierungs-, Informations- und Beratungsangebote für Landwirte unterstützt.
  • Insbesondere im Rahmen des Gemeinsamen Antrages werden Landwirten Wege aufgezeigt, Biodiversitätsmaßnahmen in die Bewirtschaftung zu integrieren.
  • Es werden verstärkt Bemühungen gefördert, die Anbauflächen für Energiepflanzen vielfältiger zu gestalten und Verwertungs- und Vermarktungsoptionen zu entwickeln.
  • Die bestehenden Finanzierungs-, Informations- und Beratungsangebote zur Pflege von Streuobstbäumen und Streuobstwiesen werden ausgeweitet.
  • Die Landwirte werden motiviert, das bestehende und vom Land geförderte Beratungsangebot zur biologischen Vielfalt (Gesamtbetriebliche Biodiversitätsberatung) verstärkt zu nutzen.
  • Der Landkreis Ravensburg nutzt Spielräume und schafft Angebote, um künftig den Einsatz von umweltbelastenden Dünge- und Pflanzenschutzmitteln zu verringern.
  • Biologische Vielfalt wird projektorientiert in die landwirtschaftliche Aus- und Fortbildung im Landkreis Ravensburg aufgenommen.